• npElFinder
  • npElFinderConnector
  • Fusszeile
  • Suchergebniss
  • Denkmalgerechte Sanierung der East Side Gallery in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg

    Zwischen Oberbaumbrücke und Ostbahnhof entlang der Mühlenstraße im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg liegt der längste erhaltene Abschnitt der Berliner Mauer. Dieses Teilstück ist als East Side Gallery bekannt geworden, seit es zwischen Januar und September 1990 von 118 Künstlern aus 21 Ländern großformatig bemalt wurde. Im November 1991 wurde die East Side Gallery unter Denkmalschutz gestellt. Bei der Sanierung waren bestimmte Merkmale des Denkmals wie Oberflächenstruktur und das Fugenbild zu berücksichtigen. Die Ausführung erfolgte in enger Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt. Die Rekonstruktion der Bilder sollte möglichst werkgetreu durch die ursprünglichen Künstler durchgeführt werden.

    Projektdaten

    Zeitraum: 2008 bis 2009
    Bauherr: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
    Beteiligung: Landesdenkmalamt Berlin (LDA), Pitz&Hoh Architekten, Künstlerinitiative East Side Gallery e. V., Agentur Carola Schneider und Büro für Baukoordination; Jobcenter; Dr. Lausch GmbH & Co. KG
    Kosten: 2Mio. €
    Finanzierung: Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, Eigenmittel des Bezirkes, Mittel der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur", Mittel des Mauerfonds, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

    Leistungen im Projekt

    Projektsteuerung für die gesamte Maßnahme bestehend aus:
    Betonsanierung
    Wiederherstellung der Bilder
    Begleitung der Sanierung durch ein Beschäftigungsprojekt
    Schutz der fertig gestellten Bereiche